Fit für die Zukunft der Kälte- und Klimatechnik

Studenten der Universität Trondheim (NTNU): Ruben Mordal, Edd Selmer Hovland, Mats Odéen (von links)

Vielfältiges Fortbildungsprogramm: In der SCHAUFLER Academy in Rottenburg schult BITZER Kunden aus der ganzen Welt, die sich auf die Herausforderungen von morgen vorbereiten möchten

Mit Umwelt- und Effizienzvorschriften, neuen Kältemitteln und elektronischen Komponenten steigen die Anforderungen an Anlagenbetreiber und das Servicepersonal weltweit. Deshalb hat BITZER rund um den Globus Trainingszentren für neue Kältemittel und innovative Anwendungen eingerichtet. „BITZER Fortbildungen finden in hochmodernen Anlagen in São Paulo (Brasilien), Peking (China), Sydney (Australien) und in Deutschland statt. 2016 haben wir in Rottenburg die zentrale Fortbildungs- und Trainingsinstitution von BITZER eröffnet: die SCHAUFLER Academy. In dem 3.500 m2 großen Schulungszentrum befinden sich fünf Räume für theoretische Seminare und drei Räume für praktische Übungen“, sagt Volker Stamer, Director SCHAUFLER Academy. In den Trainings leiten erfahrene Anwendungsingenieure von BITZER die Teilnehmer in Kleingruppen an. Die zumeist zweitägigen Kurse vereinen theoretische und praktische Fortbildungen und finden auf Deutsch, auf Englisch sowie auf Anfrage auch in anderen Sprachen statt.

BITZER Training in der SCHAUFLER Academy in Rottenburg
BITZER Training in der SCHAUFLER Academy in Rottenburg
Innovative Technik und Fortbildung gehören zusammen

„Eine umweltfreundliche und effiziente Anlage mit natürlichem Kältemittel zu installieren, ist nur eine Seite der Medaille. Sie muss natürlich auch fachgerecht bedient werden“, betont Volker Stamer. „Doch Fortbildungsmöglichkeiten für neue Technologien hat der Gesetzgeber keine geschaffen. Hier leistet BITZER mit der SCHAUFLER Academy Pionierarbeit.“

Das kommt bei Teilnehmern gut an: Ren Jupi-Igbeka, Head of Contracts and Assets bei Geoscape Limited, Lagos (Nigeria): „Ich bin ausgesprochen froh, dass ich das BITZER International Refrigeration Seminar besucht habe. Die Fortbildung war hervorragend organisiert, das Konzept stimmig und der Inhalt bereichernd. Weil die Kursleiter die Informationen für uns praxistauglich und gut verständlich aufbereitet hatten, konnte ich viel lernen – beispielsweise über den ECOSTAR Verflüssigungssatz, über die BEST Software und über Leistungszahlen im Allgemeinen.“

Ammoniak – ein Kältemittel mit Zukunft

Eines der natürlichen Kältemittel, dem Experten große Bedeutung für moderne Anlagen beimessen, ist Ammoniak. BITZER bietet deshalb nicht nur Verdichterpacks, Verdichter und weiteres Zubehör für Ammoniak-Anwendungen, sondern auch mehrere NH3-Trainings an. „Im Rahmen des weltweiten HFKW-Ausstiegs wird Ammoniak als Kältemittel in deutlich mehr Kälteanwendungen zum Einsatz kommen als bisher. Insbesondere, weil sich Ammoniakkälteanlagen durch eine hohe Effizienz auszeichnen“, prognostiziert Andreas Schulaks, Head of Industrial Refrigeration Sales bei BITZER.

“Im Rahmen des weltweiten HFKW-Ausstiegs wird Ammoniak als Kältemittel in deutlich mehr Kälteanwendungen zum Einsatz kommen als bisher. Insbesondere, weil sich Ammoniakkälteanlagen durch eine hohe Effizienz auszeichnen.“

 

Andreas Schulaks
BITZER Head of Industrial Refrigeration Sales
Die SCHAUFLER Academy – internationales Schulungs- und Trainingszentrum für Kälte- und Klimatechnik
When you play the video, you transmit data to YouTube. For more information, see Data Protection
BITZER Ammoniak-Schulungen

2019 bietet BITZER wieder zwei NH3-Trainings unter Leitung von Per Skaerbaek Nielsen an. Der Industriekälte-Fachmann schulte Anlagenbauer und -planer, Ingenieure sowie Betreiber bereits im Februar in einem eintägigen Kurs zum Thema Ammoniak und kommt vom 3. bis zum 4. Juni zu einem zweitägigen Seminar in die SCHAUFLER Academy. Auf der Agenda stehen unter anderem neue Möglichkeiten zur Verbesserung bestehender Anlagen, zur Steigerung der Systemeffizienz und zum optimalen Ölmanagement. Die Kosten für die englischsprachigen R717-Schulungen mit Per Skaerbaek Nielsen betragen lediglich 71,7 Euro pro Person und Tag.

Gelegenheit, sich theoretisch und praktisch weiterzubilden sowie sich untereinander zu vernetzen, finden Monteure und Kältetechniker in diesem Jahr zusätzlich bei weiteren BITZER Ammoniak-Trainings in der SCHAUFLER Academy in Rottenburg. Am 7. Mai und am 12. Juni (beide Male auf Englisch) erklären BITZER Anwendungstechniker in zweitägigen Kursen die thermodynamischen Eigenschaften von Ammoniak, die Sicherheitsaspekte des Kältemittels und vieles mehr.

Anlagenbetreiber spüren den wirtschaftlichen Druck

Der F-Gase-Phase-down hatte bereits 2017 spürbare Folgen für die Anwender. „Weil Hersteller die Produktion von künftig nicht mehr zulässigen Kältemitteln einstellen oder verringern, werden diese seit Jahren teurer. Innerhalb von nur drei Monaten sind Anfang 2017 die Kosten von R404A (GWP 3.922) und R507 (GWP 3.985) um 225 Prozent gestiegen, obwohl beide Kältemittel bis Ende 2019 eingesetzt werden dürfen“, sagt Volker Stamer. „Durch die höheren Kosten steigt der wirtschaftliche Druck auf Anlagenbetreiber, Kältemittel mit niedrigerem GWP einzusetzen. Diese haben allerdings spezielle thermodynamische Eigenschaften und erfordern besondere Kenntnisse sowie Sicherheitsvorkehrungen. Genau das vermitteln wir in den BITZER Retrofit Trainings.“

„Umweltschonende und innovative Lösungen, optimal geschulte Mitarbeiter – mit dieser Kombination von BITZER sind Anlagenbetreiber immer auf der sicheren Seite.“

 

Rainer Große-Kracht
Vorstandsmitglied und Chief Technology Officer bei BITZER
Sinnvolle Zwischenlösung: Retrofit-Kältemittel

Nicht immer ist ein natürliches Kältemittel die einzige Lösung. „Unser Rat an Betreiber von Bestandsanlagen mit R404A und R507A ist: Steigen Sie zunächst auf die Zwischenlösungen R449A und R448A um“, rät Rainer Große-Kracht, Vorstandsmitglied und Chief Technology Officer bei BITZER. Diese dürfen bis 2021 verwendet werden, und die Anlagen müssen angesichts ähnlicher Eigenschaften der Kältemittel nur wenig umgebaut werden. „Umweltschonende und innovative Lösungen, optimal geschulte Mitarbeiter – mit dieser Kombination von BITZER sind Anlagenbetreiber immer auf der sicheren Seite“, betont Große-Kracht. Denn die Vorschriften verschärfen sich weiter. Ab 2022 müssen Kältemittel einen GWP von weniger als 150 aufweisen.

Erfolgreiches Retrofit-Projekt in Kanada: Im Westen Torontos, im Stadtbezirk Etobicoke, hat BITZER Canada zwei neue Kompakt-Schraubenverdichter bei Cogeco installiert
Erfolgreiches Retrofit-Projekt in Kanada: Im Westen Torontos, im Stadtbezirk Etobicoke, hat BITZER Canada zwei neue Kompakt-Schraubenverdichter bei Cogeco installiert
Erfolgreiches Retrofit-Projekt in Kanada

Im Westen Torontos liegt der Stadtbezirk Etobicoke direkt am Lake Ontario. Das hier ansässige Tochterunternehmen von Cogeco Data Services, einem kanadischen Telekommunikationsanbieter, hat kürzlich seine alten Konkurrenzverdichter durch zwei moderne BITZER Kompakt-Schraubenverdichter ersetzt. „Cogeco wollte nach einer Leckage und einem Verdichterausfall die Zuverlässigkeit sowie die Effizienz seiner gesamten Anlage verbessern. Deshalb hat es sich für BITZER Verdichter entschieden“, erzählt Andrew Tosh, Managing Director BITZER Canada. Überzeugt haben den Kunden neben der Verdichterqualität vor allem der sehr gute technische Support, die Unterstützung bei der Integration der Steuerung und die maßgeschneiderten Lösungen von BITZER Canada.

„Damit die Abmessungen und die Betriebsanforderungen des Rohrbündelverdampfers perfekt zu der Anlage passen, haben wir die Komponente passgenau für Cogeco entwickelt“, erklärt Tosh weiter. „Eingebaut hat die Verdichter unser Partner Wintech Air Systems, mit dem wir bereits seit Jahren zusammenarbeiten.“ BITZER Canada ist sehr erfolgreich im Bereich Retrofit und hat 2018 rund 250 Verdichter in unterschiedlichen Anwendungsbereichen ausgetauscht. Dazu gehören beispielsweise ECOLINE Hubkolbenverdichter, Kompakt-Schraubenverdichter und ORBIT Scrollverdichter.